* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Russland-Ukrania -wie man, ohne selber Krieg zu führen, Land gewinnen kann.

Russland-Ukrania -wie man ohne selber Krieg zu führen Land gewinnen kann.


Das Putin als Gewinner aus der Krimkrise herausgehen würde war schon klar aber, dass seine Landgewinnungsstreben sich auf die Ukraine ausweiten würde war, mindestens für mich, nicht vorhersehbar oder denkbar. Er hat in der Ostukraine die selbe Methode benutzt wie auf der Krim. Mit russischen Kriegsgeräten (Tanker, Helikopter, Maschinengewehre, usw.) bewaffnete Russische Unruhestifter hingeschickt die es auch geschafft haben das ohnehin zerrissene Land noch mehr zu zerreißen. Natürlich steht Putin hinter der Heute angesetzten ''Volkswahlen'' und keiner andere. Seine aussage oder bitte an den für-russischen (pro) Trenner/Zerreißer, diese Wahlen zu verschieben (nicht auszusetzen) ist natürlich nur ein fraß hinter der keine Meinung steht sondern war nur um die Westen ruhiger zu stellen. Also Staub in die Augen der Westlichen und der Westen jubelt und hofft, obwohl alle es besser wissen. Natürlich kennen die russische Unruhestifter den wahren Willen von Putin und haben abgelehnt. Diese Wahlen zeigen sich nicht nur als Volks/rechtswidrig, sondern ist auch ein eindeutiger vorgeplante Wahlbetrug aufgeflogen. Zum Schluss scheint auch hier, der Meister der Selbstdarstellung, als Sieger herauszukommen. So richtig Klartext scheint keiner mit ihn zu reden, vielleicht hilft das auch nicht, der König bleibt eben ein König und keiner sagt ihn wo lang es geht oder gehen soll. Traurig ist nur, dass er seine Macht schon längst auf Europa erweitert hat und übt sie ungetrübt aus.


Die deutschen Kommunisten stellen sich leider hinter Putin und versuchen ihn in Schutz zu nehmen. Das zeigt und sagt natürlich viel über die Kommunistin aus. Wofür die wirklich stehen, Völkerrechtlich. Der frühere KGB Mann Putin führt nach dem Regeln des früheren kommunistischen Staates und des KGB und ehrlich gesagt, etwas anderes war nie von ihn zu erwarten. Das der frühere deutsche Kanzler sein Amt und Land mit seine Stellung Putin gegenüber in den Dreck zieht ist nachvollziehbar, er will seine Schmiergeldzahlung für seine Leistung wegen der GASPROM-Ölrohrlinie (Pipeline) nicht gefährden. Auf 250.000,00 € jährlich möchte man verständlich nicht verzichten (die auch noch ohne sichtbare Leistung ausgezahlt werden), insbesondere dann nicht wenn man sonst nicht so viel hat/bekommt. Der Mann bekommt, zusätzlich zu seine armselige geringfügige Anwaltsvergütung, nur ca 240.000,00 Altkanzlergehalt. Davon kann doch keiner würdig leben. Außer die Schröder/Harz4 Empfänger, die können es schon. Aber soziale Gerechtigkeit muss sein, auch für ein Schröder.


In der Ukraine geht es nicht um den Willen von Europa, dass die Ukraine europäisch wird oder den willen von den Russen dass die Ukraine Russischanhänglich bleibt, sondern geht es um den willen die Ukrainer wohin sie wollen und zwar ohne Beeinflussung von Europa oder Russland. Am besten bleiben sie erstmal ungebunden und werden ihre unabhängige Vereinbarungen mit beiden machen können. Nur so kann das Land die nötige ruhe finden und irgendwann ist auch Putin weg (so wie es ausseht, erst mit seinem Tot. Der Mann wird immer ein Weg finden um an der Macht bleiben zu können). Wenn keiner Ersatzputin auftaucht, wird es irgendwann in der Zukunft eine Möglichkeit geben, dass Länder wie die Ukraine frei und selbständig ihre Entscheidung treffen können, aber noch ist es nicht so weit. Die Freiheit braucht seine Zeit und muss gelernt werden. Diese Länder und insbesondere Russland und China die seit Anfang des letztes Jahrhunderts unter Staatliche Unterdrückung und Freiheitsberaubung gelebt haben, brauchen Zeit um erstmal diese für sich in Anspruch zu nehmen und dann auch den richtigen Umgang damit zu finden und aber auch den weitergehenden Erhalt der irgendwann gewonnene Freiheit. Es wird dauern bis es so weit ist, es gibt leider genügend Putins, Juschtschenko und Oligarchen wie Tymoschenko die bereit sind alles für sich in Anspruch zu nehmen, auszubeuten.


Aber worum geht es eigentlich hier, wie ist es möglich, dass ein Gruppe Menschen mit ausländische Herkunft/Wurzeln in einem Land, durch ihre Ortsbündige Mehrheit, solch eine Abstimmung durchführen können und dürfen. Wäre es möglich, wenn alle Türken in Deutschland nach Berlin umziehen würden und paar welche dazu kämen so, dass sie die Mehrheit der Wähler stellen würden, dass sie durch ihre Mehrheit und angesetzte Wahlen entscheiden könnten das Berlin ab sofort unter die Türkei gestellt wird und türkische Regeln und Gesetze ab sofort im Berlin Gelten. Gewiss würden die Deutschen nicht zustimmen und genau so wie es auch bestimmt in der Ukraine geschehen wird, würde das zum Krieg führen. Es ist nichts anderes als Landesklau, also Diebstahl. Aber es gibt zu bedenken, wenn ein bestimmter Ausländergruppe, sei es Russen, Türken, Amerikaner, Chinesen, oder andere, die Mehrheit in einem anderen Land erreichen, was dadurch geschehen kann.


Aber so kann man auch, ohne selber ein geraden Krieg zu führen, Land gewinnen.....heil den König/Kaiser -Putin-.


Ich möchte zum Schluss (so wie immer) um Verzeihung wegen grammatische Fehlern bitten, ich habe Deutsch nie gelernt sondern mir die deutsche Sprache ohne Schule angeeignet. Ich hoffe auch, dass das was ich hier geschrieben habe (richtig) zu verstehen ist, trotz nicht übliche Satzaufstellungen,


ivar asg.

ein isländer in berlin

11.5.14 17:59
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung